Wie kann ich mich nachhaltig ernähren?

Foodsharing: eine Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert und ungewollte und überproduzierte Lebensmittel in privaten Haushalten sowie von kleinen und großen Betrieben "rettet"

Solidarische Landwirtschaft: Die Landwirtschaft – nicht das einzelne Lebensmittel – wird finanziert. In der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) tragen mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Verbraucher*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

Gemüsekisten / Abokisten / Food Coops: Du hast Bock auf Öko-Gemüse oder vegane Lebensmittel, aber keine Lust auf den Weg zum Biomarkt? Kein Problem, diese Lieferdienste bringen feldfrische oder gerettete Produkte aus der Region direkt zu dir nach Hause – in gut gefüllten Kisten.

Sir Plus: ein deutschlandweit agierendes Social Impact StartUp, das sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt und überschüssige Lebensmittel durch Verkauf in den eigenen Rettermärkten und einen Onlineshop zurück in den Kreislauf bringt

Bauernmärkte: Berliner Bauernmärkte & Bio- & Ökowochenmärkte

Urbane Gärten: über das Netzwerk anstiftung oder die Berliner Gartenkarte