Unsere Erfahrungen mit Insektenhotels

Insektenhotels erfüllen mehrere Funktionen, sie sind dekorativ und haben gleichzeitig eine praktische Bedeutung. Sie geben in der kalten Jahreszeit ein Zuhause all den Insekten, die später unsere Frucht- und Obstbäume sowie Pflanzen bestäuben. Der Garten ist durch seine unsichtbaren und in vielerlei Hinsicht unterschätzten Bewohner - Vögel, Insekten und verschiedene Tiere mit Leben gefüllt. Während sich viele darum kümmern, Vögel in den Garten zu locken und sie während der kalten Jahreszeit mit Futter zu versorgen, werden die Insekten oft vergessen. Aber diese bescheidenen hilfsbereiten Helfer lösen viele Probleme im Garten. Sie bestäuben nicht nur Pflanzen, sondern beteiligen sich auch an der unsichtbaren Schädlings- und sogar an Krankheitsbekämpfung. Und nützliche Insekten im Garten dürfen nicht weniger wertvoll sein als Schmetterlinge oder Tiere, selbst wenn man nicht daran denkt, seinen eigenen Honig zu sammeln.

Tipps zum Bau:

Materialien können wie eine Pyramide gelegt, in Form einer Mauer ausgelegt werden, originelle Strukturen oder einen vollwertigen Rahmen eines Hauses oder einer Hütte bilden. Die Hauptsache ist, dass das Hotel ein Dach und Wände hat, die einen zuverlässigen Schutz gegen Wind, Regen und Schimmel bieten. Es hängt alles von eurer Vorstellungskraft und eurer Zeit ab. Und natürlich dem Wunsch, nicht nur ein funktionales, sondern auch ein attraktives Objekt zu schaffen, das zu einer echten Dekoration des Ortes wird.

Tatsächlich kann das Hotel für Insekten sogar ein bescheidenes Bündel von Reisig sein. Aber in der Regel gehen die Designs viel weiter und verwirklichen eure Phantasien und Geschmäcker. In den meisten Fällen bestehen Hotels aus Holz, aber grundsätzlich sind alle

nicht synthetischen Materialien dafür geeignet. Das Holz sollte keinesfalls Harz enthalten, da die Insekten sonst daran kleben bleiben können. Scharfe Kanten sind außerdem glatt zu schleifen, damit sich die Insekten nicht verletzen oder ihre Flügel abreißen. Man kann ein ganzes Haus mit Räumen oder einfach ein Dreieck aus den Brettern bauen und den Innenraum in Abschnitte mit Trennwänden unterteilen. Man ordnet in jedem Bereich im Hotel verschiedene Materialien an, in denen sich Insekten normalerweise aufhalten, von porösen Steinen und Ziegeln bis zu Reisig und Baumrinde, und wählt einen Füller mit Löchern unterschiedlicher Größe aus. So schafft man alle Voraussetzungen, damit Bienen und andere nützliche Insekten im Laufe der Zeit ein solches Haus besiedeln und es zu einem echten Insektenhotel machen. Zum Schutz vor Vögeln kann man das Insektenhotel außerdem mit einem Netz bedecken.

An dieser Stelle will ich auch kurz unsere Erfahrungen beim Bau eines Insektenhotels teilen:

  • Fragt VORHER nach, ob ihr tatsächlich ein Insektenhotel aufstellen dürft (wenn es z.B. ein Ort an der Uni ist)
  • Wenn ihr plant ein Insektenhotel aus Lehm zu bauen (wie auf dem Foto), informiert euch VORHER in der Brennerei, wie ihr es am besten bauen könnt. Unser Fehler war es, dass wir alles aus einem massiven Stück Lehm gebaut haben. Man konnte es nschließend aber nicht brennen, um es haltbar zu machen, da die Gefahr zu groß war, dass es im Ofen explodiert. Solltet ihr dennoch Lehm verwenden wollen, so solltet ihr kleine dünne Röhrchen unterschiedlichen Durchmessers bauen. Diese lassen sich einfach brennen und explodieren nicht. (danke an dieser Stelle für den Tipp aus der Tonbrennerei der Uni)
  • Solltet ihr Gips verwenden, rührt es erst kurz vor der Verwendung an, da es innerhalb weniger Minuten hart wird und man es dann nur noch wegschmeißen kann Bambusröhrchen sind auch ein gutes Material, aber es ist sehr viel Arbeit notwendig um alle Kanten glatt zu schleifen, damit sich die Insekten nicht verletzen
  • Solltet ihr in Holz bohren wollen, so versucht gegen die Fasern zu Bohren, das stellt sicher, dass keine scharfen Kanten beim Bohren entstehen
  • Das wichtigste ist aber wohl, dass ihr Spaß an der ganzen Sache habt. Ob die Insekten euer Haus besiedeln oder nicht, hängt von sehr vielen Faktoren ab, die man nichtwirklich beeinflussen kann. Da ist sehr viel ausprobieren notwendig.